The contents of this page are also available in an other language. Do you want to change the language?

The contents of this page are also available in an other language. Do you want to change the language?

Country selection Country selection

Harley Davidson Motodrom

Im Harley Davidson Motodrom in Klagenfurt, Österreich, geht’s heiß her - das Klima ist aber immer gut. Auch dank der Flächentemperierung von Viega an Decke, Wand und Boden. (Foto: Harley Davidson)

Bildergalerie

Fakten

Objekt Harley Davidson Motodrom
Ort Klagenfurt, Österreich
Jahr 2013
Objektart Neubau
Fläche 700 m²
Einsatzbereich Gewerbliche Immobilien
Architekt Essmann-Bau GmbH, Velden
Planung Schuhs GmbH, Wernberg
Installation Schuhs GmbH, Wernberg

Vollständige Beschreibung

Klima, passend zu Kult, Kluft und Kulisse

Für eingefleischte Harley Davidson Biker ist ihr Motorrad ein Statement, ein Lebensgefühl, die technische Verschmelzung von Kult und Kultur. Für die Biker-Szene im österreichischen Bundesland Kärnten und Umgebung ist in Klagenfurt eine neue „Kathedrale“ der, im wahrsten Sinne des Wortes, klangvollen Motorradmarke errichtet worden – das Harley Davidson Motodrom. Direkt neben einem zur Werkstatt umgebauten Bestandsgebäude entstand ein neuer Showroom, der auf zwei Etagen die neuesten Maschinen präsentiert, aber auch die entsprechend stilvolle Kluft dazu. Für ein optisch und technisch passendes Einkaufsklima wurden an der Decke, den Wänden und im Fußboden Fonterra-Flächentemperiersysteme installiert.

Heiße Sachen unter der Kühldecke

Damit Kunden warmhaltende Motorradbekleidung auch in den besonders verkaufsaktiven und zugleich heißen Sommermonaten anprobieren können, ist das Flächentemperiersystem dabei unter dem Dach als Kühldecke konzipiert. Denn aufgrund der offenen Verbindung beider Geschosse entsteht in der obersten Etage die größte Wärmelast. Rund 230 m² Fonterra Top 12 wurden in Trockenbauweise montiert. Zwei angeschlossene Luft/Wasser-Wärmepumpen führen darüber eine Kühllast von 13 kW ab: Das Deckentemperiersystem ist aus Gipsfaserplatten im konventionellen Trockenbau. In jeder Systemplatte ist dabei ein PB-Rohr (12 x 1,3 mm) als Kühl- und Heizregister schon werksseitig eingearbeitet.

Die gleichen Systemplatten bilden als Fonterra Side 12 in den Nebenräumen eine Wandheizung für die Wintermonate. Den größten Teil der Heizlast übernimmt aber die Fußbodenheizung aus dem System Fonterra Base 15. Es besteht aus Noppenplatten für die Überdeckung mit einem Zement-Fließestrich. In der kalten Jahreszeit wird über die Inverterfunktion der Wärmepumpen die Kühldecke zudem zur Heizdecke.

Optimale Klima-Kulisse

Die Vorteile der exakt abgestimmten Flächentemperierung: Das Kühlen und Heizen ist deutlich energie- und kostensparender als bei einer Kombination aus Heizkörpern und Klimaanlage. Und die Wände in der stylischen Motorradausstellung können frei gestaltet sowie für Regalflächen genutzt werden.