Top Mountain Crosspoint

Am Timmelsjoch in Tirol, in 2.200 Meter Höhe, ist der „Top Mountain Crosspoint“ der neue, ganzjährige Treffpunkt für Alpinfreunde. (Foto: Alexander Maria Lohmann 2016)

Bildergalerie

Fakten

Objekt Top Mountain Crosspoint
Ort Hochgurgl, Österreich
Jahr 2016
Objektart Neubau
Fläche 6000 m²
Einsatzbereich Freizeit- und Sportanlagen
Installation Hummel GmbH, Längenfeld

Vollständige Beschreibung

Zuverlässige und sichere Pressverbindungen in den Tiroler Alpen

Am Timmelsjoch, auf alpinen 2.200 m Höhe, ist in kürzester Bauzeit der „Top Mountain Crosspoint“ entstanden: das Mehrzweck-Bauwerk mit einer Nutzfläche von 6.000 m² beherbergt ein stilvolles Restaurant, die Talstation einer Seilbahn, eine Mautstelle und ein außergewöhnliches Motorrad-Museum – alles unter einem Dach. Hier treffen sich Biker und Autofahrer, Ski-Fans und Wanderer.

Sicherheit in alpiner Höhenlage

Während die über das Timmelsjoch verlaufende Passstraße in den Wintermonaten wetterbedingt schon mal geschlossen wird, ist der „Top Mountain Crosspoint“ das ganze Jahr über vom österreichischen Hochgurgl aus zu erreichen.

„Sicherheit hat hier oben noch eine ganz andere Bedeutung als unten im Tal, auch in der Versorgung mit Trinkwasser und Wärme“, betont Ing. Siegfried Hummel, Kopf des ausführenden SHK-Unternehmens Hummel GmbH aus dem nahen Längenfeld im Ötztal.

Etwa 2.600 Meter pressverbundene Rohrleitungen sichern die Versorgung mit Wasser und Wärme. Für die Wärmeverteilung wurden verschiedene Pressverbindungssysteme installiert: Prestabo aus verzinktem Stahl in der Technikzentrale, Profipress in den Strang- und Steigleitungen aus Kupfer, und Sanfix Fosta mit flexiblem Mehrschichtverbundrohr für die Anbindeleitungen zu den Heizkörpern.

Die Güte des Trinkwassers wird durch die bedarfsgerechte Dimensionierung der Rohrleitungen und durchgeschliffene Installationen abgesichert. „Von den stark frequentierten Sanitäranlagen bis zu selten genutzten Zapfstellen in den Museums-, Maut- und Seilbahn-Sektionen des Gebäudes galt es alles so abzusichern, dass in der Küche stets einwandfreies Trinkwasser zur Verfügung steht. Dieses Ziel erreichten wir mit möglichst geringem Rohrleitungsvolumen bei gleichzeitig sicherer Versorgung mit den benötigten Zapfmengen“, erläutert Florian Reich, technischer Leiter des SHK-Betriebs Hummel.

In der Umsetzung installierten die SHK-Profis von Hummel dann die Hauptleitung in Edelstahl mit dem Pressverbindungssystem Sanpress Inox in DN 64. Die Steigleitungen sind wiederum in Kupfer (Profipress) ausgeführt, die Anbindung der Zapfstellen mit bedarfsgerecht dimensioniertem, wirtschaftlich von der Rolle zu verlegendem Mehrschichtverbundrohr (Sanfix Fosta).